Freiheitliche kritisieren „völlig chaotisches Corona-Management der türkis-grünen Regierung“

Covid-Maßnahmenverordnung wird nur wenige Stunden vor In-Kraft-Treten bekannt gemacht, lange Wartezeiten bei Impfungen und Testungen – FPÖ-Landesobmann Christof Bitschi: „Wenn schon massive Einschränkungen beschlossen werden, dann muss Türkis-Grün die Rahmenbedingungen wenigstens so gestalten, dass sich die Betroffenen auch ohne zu großen Aufwand daran halten können“

Auf harte Kritik stößt das „völlig chaotische Corona-Management der türkis-grünen Regierung“ bei FPÖ-Landesobmann Christof Bitschi.

Bitschi verweist dabei zum einen auf den Umstand, dass die Covid-Maßnahmenverordnung nur wenige Stunden vor deren In-Kraft-Treten bekannt gemacht wurde. „Das ist in Wahrheit völlig inakzeptabel. Die zuständigen Regierungspolitiker haben offensichtlich keine Ahnung, vor welche Herausforderungen viele Betriebe im Land durch dieses chaotische Agieren der Regierung gestellt werden. Vielleicht wäre es für einige Politiker ratsam, einmal selbst, zumindest für ein paar Tage, in der Privatwirtschaft zu arbeiten. Dann würden sie vielleicht selbst erkennen, welches Chaos sie anrichten“, spricht Bitschi Klartext.

Auf Kritik stoßen bei den Freiheitlichen in diesem Zusammenhang auch die langen Wartezeiten bei den Impfungen und Testungen, zu denen es am vergangenen Wochenende gekommen ist. „Wenn schon massive Einschränkungen beschlossen werden, dann muss Türkis-Grün die Rahmenbedingungen wenigstens so gestalten, dass sich die Betroffenen auch ohne zu großen Aufwand daran halten können“, betont Bitschi. Der FPÖ-Landesobmann verlangt deshalb, „solange die türkis-grünen Beschränkungen gelten“, einen „entsprechenden Ausbau des Impf- und Testangebots“. Zustände wie am zurückliegenden Wochenende seien für die Betroffenen jedenfalls nicht akzeptabel, so Bitschi.