Bitschi: Impflotteriemilliarde für Verbesserungen im Pflegebereich einsetzen!

FPÖ-Landesobmann Christof Bitschi: „Nachdem die Impflotterie von der schwarz-grünen Bundesregierung wieder eingestampft worden ist, sollen die dafür vorgesehenen Gelder in längst notwendige Verbesserungen im Pflegebereich investiert werden“

Die schwarz-grüne Bundesregierung hat bekanntermaßen die von ihr geplante Impflotterie wieder abgesagt. FPÖ-Landesobmann Christof Bitschi fordert daher jetzt, die durch die Absage der Impflotterie freiwerdenden Finanzmittel in Höhe von einer Milliarde Euro für Verbesserungen im Pflegebereich einzusetzen.

„Die schwarz-grüne Landesregierung und im Speziellen die zuständige Landesrätin Wiesflecker (Grüne) schaffen es seit Jahren nicht, wirksame Maßnahmen gegen den massiven Personalengpass in der Pflege zu setzen. Ganz im Gegenteil: Die ohnehin schon großen Probleme werden immer noch größer, weil längst notwendige Maßnahmen, wie etwa die bessere Entlohnung unserer Pflegekräfte, nicht umgesetzt werden“, zeigt Bitschi auf.

Deshalb sollten, laut Bitschi, jetzt, „nachdem die Impflotterie von der schwarz-grünen Bundesregierung wieder eingestampft worden ist, die dafür vorgesehenen Gelder in Verbesserungen im Pflegebereich investiert werden“.

„Um in Zukunft eine qualitätsvolle Pflege bei uns im Land sicherstellen zu können, braucht es mehr finanzielle Mittel. Das sollte jetzt endlich sowohl bei der schwarz-grünen Bundes-, als auch bei der Landesregierung angekommen sein“, so Bitschi. Der FPÖ-Landesobmann fordert Landeshauptmann Wallner (ÖVP) und Soziallandesrätin Wiesflecker auf, endlich tätig zu werden und mit Unterstützung der Bundesregierung ein Pflegepaket zur Verbesserung der Personalsituation in Vorarlberg auf den Weg zu bringen.