Bitschi für Umwelt- und Klimapolitik mit Hausverstand

FPÖ-Landesobmann Christof Bitschi: Wir brauchen neue Technologien und Anreize statt neue Belastungen und Verbote, die nur unseren Wohlstand gefährden!

„Wir brauchen eine Umwelt- und Klimapolitik mit Hausverstand und keine grüne Belastungspolitik, die das Leben für die Menschen massiv verteuert und unsere Wirtschaft schwächt.“ Das hat FPÖ-Landesobmann Christof Bitschi heute im Vorarlberger Landtag in seiner Grundsatzrede für eine vernünftige Umwelt- und Klimapolitik klargestellt.

Absage an Grüne Fantastereien und Belastungspolitik

„Wir brauchen neue Technologien und Anreize statt neue Belastungen und Verbote, die nur unseren Wohlstand gefährden! Mit einer Politik der grünen Fantastereien, die in Wahrheit nur unseren Standort und unseren Wohlstand gefährdet, kommen wir nicht weiter, sondern das schadet unserem Land und das schadet den Vorarlbergerinnen und Vorarlbergern – und zwar ganz massiv“, so Bitschi. Denn die sogenannte grüne Klimapolitik beruhe auf nichts anderem als auf zusätzlichen Belastungen, neuen Steuern und Verboten, die Bitschi aufzählte: „Erhöhung der NoVA, Erhöhung der Mineralölsteuer, Einführung einer CO2-Steuer, kilometerabhängige Autobahnmaut, Verbot des Verbrennungsmotors, Diesel-Fahrverbote, Flugverbote und so weiter und so weiter…“

Anreize und neue Technologien

Diese grünen Belastungspläne würden leider oft auch von der ÖVP mitgetragen. „Wir Vorarlberger Freiheitliche sind die einzigen, die hier mit aller Kraft gegensteuern, weil die grüne Belastungspolitik den Wohlstand verringert und dafür sorgt, dass viele Menschen, die es ohnehin schon schwer haben, finanziell noch mehr in Bedrängnis geraten. Und deshalb sagen wir ganz klar: Ja, wir müssen unsere Umwelt schützen und erhalten. Das schaffen wir aber nicht durch neue Belastungen und Verbote, sondern das müssen wir durch neue Technologien und Anreize schaffen. Und dafür stehen wir Freiheitliche.

Wir brauchen eine vernünftige Vorwärtsstrategie, die vor allem das aktive Vorantreiben und die Nutzung des Potenzials neuer Technologien, wie etwa die der zukunftsweisenden Wasserstoff-Technologie oder der Entwicklung von modernen umweltschonenden Treibstoffen, umfasst. Und hier appelliere ich vor allem an die ÖVP, sich nicht länger vor den grünen Belastungskarren spannen zu lassen, sondern eine Wende hin zu einer vernünftigen Umwelt- und Klimaschutzpolitik mit Hausverstand zu vollziehen“, so FPÖ-Landesobmann Christof Bitschi.