„Viele Patienten beklagen sich zu Recht über die langen Wartezeiten.“

Für alle Vorarlbergerinnen und Vorarlberger muss unabhängig von Alter, Einkommen und Wohnort eine qualitätsvolle medizinische Versorgung zur Verfügung stehen.

Gerade im Gesundheitssystem haben sich in den letzten Jahren aber Probleme und Defizite bei uns im Land entwickelt. So haben wir schon heute im gesamten Gesundheits- und Pflegebereich einen Personalmangel. Dieser wird sich in Zukunft durch die anstehende Pensionierungswelle verschärfen. Auch hier versucht die schwarz-grüne Landesregierung die Probleme schönzureden anstatt sie zu lösen.

 

Wartezeiten verkürzen.

Viele Vorarlbergerinnen und Vorarlberger beklagen sich zu Recht über die langen Wartezeiten bei Ärzten sowie bei Operationen in unseren Spitälern. Christof Bitschi sagt: Es muss für wichtige Untersuchungen und Operationen genau festgelegte Obergrenzen für Wartezeiten geben. Diese müssen ständig kontrolliert und eingehalten werden.


Dem Ärztemangel entgegenwirken
.

Um wieder eine Verbesserung der ärztlichen Versorgung herzustellen, brauchen wir vor allem eine Offensive zur Bekämpfung des Ärztemangels. Wir brauchen sowohl im niedergelassenen Bereich als auch in unseren Krankenhäusern mehr Ärzte.

Dazu müssen wir wegkommen vom leistungsfeindlichen Honorarsystem, hin zu einem attraktiven Arbeitsplatz für Jungärzte. Ebenso ist es notwendig, einen Facharzt für Allgemeinmedizin zu schaffen, um das Fach Allgemeinmedizin als Karrierewahl deutlich attraktiver zu gestalten.

 

Hausärzte aufwerten.

Vor allem um den überfüllten Spitalsambulanzen entgegenzuwirken, müssen wir im Bereich der Hausärzte Verbesserungen schaffen. Wir brauchen mehr Hausärzte und wir müssen diese vor allem auch deutlich aufwerten. Wir wollen Hausärzte mit einer zentralen Steuerungs- und Lenkungsfunktion ausstatten. Damit in Zukunft nicht der Patient von einem Arzt zum nächsten wandern muss, sondern die medizinische Leistung dort erbracht wird, wo es Sinn macht.

 

Vorsorgebonus einführen.

Jeder im Gesundheitswesen in die Vorsorge investierte Euro macht sich mehrfach bezahlt. Durch entsprechende Prävention kann es gelingen, die Lebensqualität der Menschen zu steigern und dem Anstieg der Kosten im Gesundheitssystem entgegenzuwirken.

Christof Bitschi will deshalb einen Bonus für jene Versicherten einführen, die sich in regelmäßigen Abständen den empfohlenen Vorsorgeuntersuchungen unterziehen.

 

Freie Arztwahl ermöglichen.

Aufgrund der zu geringen Anzahl an Vertragsärzten kommt es zum Teil zu erheblichen Wartezeiten bei diesen. Viele Vorarlbergerinnen und Vorarlberger nehmen deshalb Wahlärzte in Anspruch, den sie aber privat bezahlen müssen. Wenn sie von der Gebietskrankenkasse dann einen Kostenersatz beantragen, kommt es dann oft zu großem Unmut, weil sie nur einen geringen Betrag zurückbekommen. Patienten erhalten maximal 80 Prozent des jeweiligen Kassentarifs vergütet. Oft werden dann in einem für den Versicherten völlig intransparenten System weitere Abschläge eingerechnet, sodass die Patienten oft nur wenig herausbekommen. 

Es ist für Christof Bitschi eine Frage der Gerechtigkeit, dass endlich die volle Rückerstattung des Kassentarifes bei Inanspruchnahme eines Wahlarztes erfolgt.